Hey, ich bin Wiebke,

23 Jahre alt und Absolventin der MSD – Münster School of Design. Im Juli 2019 habe ich meinen Bachelor of Arts in Medien- und Kommunikationsdesign abgeschlossen und präsentiere hier einige meiner Arbeiten – viel Spaß!

Bachelor Projekt

ALEKS ALEKS

Im Rahmen meiner Bachelorarbeit habe ich zusammen mit meiner Kommilitonin Ilka Köcklar das Modelabel "ALEKS ALEKS" entwickelt, welches auf der Modekollektion von Aleksandra Petrovic basiert. Allen voran lag dabei der Fokus auf der Frage, wie man heute, mit stetig wachsender Konkurrenz, sich immer verändernden Marketingstrategien und in einem schnelllebigen Business wie dem der Mode eine neue Marke etablieren kann, die einen hohen Widererkennungswert hat und sich von bereits bestehenden Brands abgrenzt. 

Für das Endprodukt entwickelten wir ein komplettes Corporate Design, welches neben Logo, Farben, Schriften und dem Konzept an sich ein Foto- und Filmshooting in Paris, die Entwicklung eines Onlineshops und Onlinemarketing Konzepts, sowie ein Packaging Konzept beinhaltete. 

1/3
UI UX Design

Digitaler Mutterpass

Die Schwangerschaft ist ein großes
Ereignis in einer Partnerschaft. Eltern ist es in dieser Zeit allen voran
besonders wichtig gut informiert zu sein und genau zu wissen, wie es ihrem Kind geht. Eine Lösung dafür kann sein, den bisher analogen, in Papierform vorhandenen, deutschen Mutterpass in das digitale Format zu übersetzen. In dieser Team-Arbeit entwickelten Anne Thürnau, Jana Meier, Wiebke Meyer-Lüters und ich
gemeinsam ein Konzept in Form einer App für werdende Mütter sowie ein Programm für den/die Arzt/Ärztin. Die digitale Sphäre bietet beiden Parteien dabei viele Möglichkeiten der Interaktion und Kommunikation, die den Verlauf der Schwangerschaft vereinfachen sollen.

Onlineshop

Mein Onlineshop funcases

Nach meinem Abitur gründete ich im Alter von 19 Jahren den Onlineshop funcases.de. Die Idee dazu kam mir während meiner Around-the-world Reise nach dem Abitur. Seit jeher gestaltete ich meine durchsichtige Handyhülle selbst und verzierte sie durch Fotos, Postkartenschnipsel oder später eigene Designs. Also kam mir der Gedanke dies professionell anzubieten. Da ich zum Design über meine Leidenschaft für das Zeichnen und Malen kam war es naheliegend, dass ich die Motive für die Handyhülleneinleger zeichen. Nachdem ich ein Jahr Arbeit in das Projekt steckte konnte ich im Dezember 2015 online gehen. Seitdem ist viel passiert:

Heute betreibe ich den Shop zusammen mit meinen zwei jüngeren Schwestern Katharina und Elisa (21 und 18 Jahre alt), wir konnten auf instagram eine community bestehend aus mehr als 51.000 Menschen aufbauen und haben weitere Produkte wie zum Beispiel Rucksäcke und Schmuck entwickelt. Natürlich gestalte ich alle Produkte weiterhin selbst. FunCases ist wie mein kreativer Spielplatz, auf welchem ich mich in jeder Hinsicht, sei es UI UX Design, Produktdesign oder sogar Illustration austoben kann.

1/5
Fotografie

Metro Lissabon

Das fünfte Semester meines Studiums verbrachte ich in Portugals Hauptstadt Lissabon. Hier habe ich meine Leidenschaft für die Fotografie entdeckt. Da Lissabon selbst zahlreiche tolle Fotomotive bietet habe ich das Haus fast nie ohne meine Kamera verlassen. Zudem bot die Universität in Lissabon mehrere Fotografiekurse an, welche ich wahrnahm. In einem dieser Kurse entstand mein Fotografieprojekt über die Metro von Lissabon. 

Das Thema war frei wählbar, mich faszinierte die Metro dort auch schon vor dem Projekt selbst, wodurch mir meine Entscheidung sehr leicht fiel. 

Informationsdesign

Wolf of Wallstreet

In diesem Projekt ging es um die Darstellung eines Films als Infografik, welche einerseits als Poster und darüber hinaus als Social Media Kampagne funktioniert. Das Projekt entwickelte ich zusammen mit meiner Kommilitonin Ilka Köcklar, mit welcher ich nun auch meinen Bachelor zusammen gemacht habe. 

Wir entschieden uns für den Film "Wolf of Wallstreet", da wir es sehr interessant fanden das kontroverse Thema des Films in durch Infografiken zu vermitteln. Nachdem wir das Plakat gestaltet haben setzten wir uns mit der Social Media Kampagne auseinander, für welche wir mehrere Animationen erarbeiteten, sodass die Infografiken auch auf einem mobilen Gerät und somit kleinem Bildschirm verständlich wurden.

Posterkampagne

Demokratie braucht dich

Wie kann man die Jugend für ein Thema wie Politik und vor allem Demokratie sensibilisieren?

Mit diese Frage beschäftigten sich drei meiner Kommilitoninnen und ich im dritten Semester unseres Studiums. Den Grund dafür, dass sich die Jugend nicht für Politik und Demokratie interessiert sahen wir darin, dass die Vorteile der Demokratie, wie wir sie in Deutschland heutzutage haben für sie selbstverständlich waren. Also wollten wir ihnen verdeutlichen, was alles wegfallen würde, wenn es die Demokratie nicht mehr gäbe. Und das anhand eines Beispiels, welches den Jugendlichen natürlich besonders wichtig ist und mit dem sie tagtäglich in Berührung kommen: Social Media. 

So entwickelten wir diese Posterkampagne, welche unter anderem von der Bundeszentrale für politische Bildung in Bonn ausgestellt wurde.